3. Gedichtsband 96 Seiten

Starke  Gefühle 

Nicht zittern, nicht zagen,
wenn Sorgen dich plagen,
wenn Not dich umgibt. 

Nicht Unglück beklagen,
mit Würde ertragen,
Gerechtigkeit siegt. 

Die Wahrheit stets sagen,
zu wehren sich wagen,
das Böse erliegt.

Gute Gedanken,
hoffen, nicht schwanken,
Falschheit belügt.

Offen dein Herz,
trösten im Schmerz,
durch Liebe besiegt.

Liebesleichtsinn

Ein Sommerabend lau und lind,
sie liegen beide nackt am Rhein,
er sagt: „Ich mach´ dir mal ein Kind!“,
sie wehrt sich sanft, „ach, lass das sein!“

Er hört nicht hin, die Nacht ist lau,
die Grillen zirpen im Gebüsch,
ihr wird so selig, ihm so flau,
„ach, ist das schön in deiner Müsch!“

Noch stöhnen sie und haben Spaß,
wälzen sich ungestüm im Sand;
sie quietscht, er jubelt, beide nass
erwachen sie aus Unverstand.

Sie an sich binden, ist sein Ziel. -
Gesagt, getan, Erfolg? Mal sehn!
Noch ist sie schlank und denkt nicht viel,
doch balde wird sie schwanger geh´n.

Die Zeit enteilt, der Mann verschwindet,
er hat´s sich anders überlegt.
Sie hofft, dass sich ein Dummer findet,
der nun das Schicksal mit ihr trägt.